News

10/18/2020

EA-ESC

SchongauRiver Rats

4:5 OT

Stats

Tore:  
Reiter 2x, Rizzo, Strobl, Fuchs
Zwischenstände:  
(3:1/0:1/1:2/0:1)
Beihilfen:  
Köhler, May B., Englbrecht, Haloda, Horvath, Merl, Reiter
Strafen:  
Geretsried 10 Min. / Schongau 12 Min.
Zuschauer:  
148

Zum Spielende belohnt – RiverRats entführen Punkte

Die Motivation war beiden Mannschaften am heutigen Tage von Beginn an anzumerken. Früh in der Partie drückten die Gäste aufs Tor der Mammuts und erarbeiteten sich wertvolle Torchancen. So spielten die RiverRats häufig schnelle Pässe an die blaue Linie und kamen so zu hochkarätigen Chancen. Doch auch die Gastgeber schliefen nicht. In der neunten Spielminute schickte Simon Maucher seinen Sturmpartner Noah Gaisser ins Angriffsdrittel. Dieser wurde zunächst am Trikot gehalten, befreite sich jedoch und schob die Scheibe flach vorbei an Martin Morczinietz zur 1:0 Führung (9.). Mit schnellen Vorstößen setzte der ESC die Defensive der Mammuts anschließend unter Druck und so gelang nach einer schönen Passkombination von Bene May und Kapitän Martin Köhler am Ende Josef Reiter der 1:1 Ausgleichstreffer (11.). Nach einem Missverständnis der Geretsrieder in der neutralen Zone, schalteten die Schongauer blitzschnell und so erzielte bei einer Zwei-auf-Eins Situation nach einem Pass von Noah Gaisser der Angreifer Willy Knebel das 2:1 (17.). Kaum zwei Minuten später setzte Noah Gaisser diesmal Roman Tomanek in Szene. Martin Morczinietz kam dem Angreifer noch entgegen, doch dieser zog den Puck mit einer Körpertäuschung vorbei und schob diesen anschließend flach zum 3:1 ins Netz (19.).


Im zweiten Drittel drückten die Rats weiter auf das Tor von Keeper Lukas Müller. Bei angezeigter Strafe holte Verteidiger Dominic Fuchs kräftig aus und drückte die Scheibe aus verdeckter Position halbhoch vorbei am Keeper der Mammuts zum 3:2 Anschlusstreffer (23.). Trotz weiterer guter Möglichkeiten kam es nicht zum heiß ersehnten Anschlusstreffer.

Auch zu Beginn des Schlussabschnitts bissen sich die RiverRats am starken Lukas Müller die Zähne aus. Die Offensivabteilung holte die verschiedensten Tricks aus der Kiste. So versuchte es Marek Haloda mit kräftigen Distanzschüssen von der blauen Linie. Daniel Merl mehrfach mit Schüssen aus nächster Nähe und Martin Köhler mit einem schönen One-Timer ins obere Eck. Doch auch hier war der Keeper nicht überwindbar. In einer Überzahlsituation spielten es die Gastgeber mal wieder clever aus. Jakob Muzik zog mit viel Tempo nach rechts außen und legte die Scheibe quer auf den langen Pfosten, wo der mitgelaufene Kevin Steiner das Hartgummi mit viel Wucht an das Metall und in die Maschen zum 4:2 einnetzte (52.). An dieser Stelle hätte man als Mannschaft aufgeben können. Doch die Moral der Geretsrieder blieb weiterhin aufrecht und so belohnte Josef Reiter nach Zuspiel von Bene May die Mannschaft mit dem 4:3 Anschlusstreffer (57.). Dies gab dem Team von Coach Rudi Sternkopf den finalen Auftrieb. Nur 16 Sekunden später gelang Stefano Rizzo durch Vorlage von Daniel Merl der 4:4 Ausgleichstreffer (57.).
In der anschließenden Overtime machten die Geretsrieder dann den Deckel drauf. Nach nur 14 gespielten Sekunden verfehlte der kraftvolle Schuss von Ondrej Horvath nur um Zentimeter die Latte. Gedankenschnell verwandelte Florian Strobl den anschließenden Rückpraller zum 4:5 Siegtreffer (61.).

Fazit:
Beide Mannschaften gingen heute mit verschiedenen Taktiken an den Start. Versuchten es die Schongauer oft über die Außen, so starteten die RiverRats meist mit schnellen Kontern durch die Mitte. Am Ende belohnen sich die Geretsrieder und entführen verdient zwei wichtige Punkte aus Schongau.

veröffentlicht am: 10/19/2020