10.11.2018 BEV-Ligaturnier des ESC Geretsried

Spielpraxis sammeln stand beim Heimturnier der U9 gelb zweifellos im Vordergrund. Zum ersten Mal überhaupt kann der Verein aufgrund des erfreulich großen Kaders in dieser Altersklasse gleich zwei Teams in den Ligabetrieb schicken. Viele Spieler der neuformierten Mannschaft U9 gelb trainierten in der Vorsaison noch in der Eishockeyschule und bestritten an diesem Samstag ihr erstes Ligaturnier überhaupt. Doch trotz zum Teil deutlicher körperlicher Unterlegenheit rechtfertigte die jüngere Garde der Kleinstschüler mit einer durchweg couragierten Leistung den Mut der Trainer, auch das noch ziemlich unerfahrene Perspektivteam für den Ligabetrieb zu melden. Dass am Ende sogar ein Punkt heraussprang, war schon eine kleine Sensation.

Im ersten Spiel gegen den ESC München merkte man zu Beginn deutlich, das hier natürlicherweise die Wettkampfpraxis auf Geretsrieder Seite noch fehlt. Die Tore für München fielen beinahe im Minutentakt. Allerdings stellten sich die kleinen River Rats von Minute zu Minute besser auf das Spielgeschehen ein und gestalteten die zweite Hälfte der Partie wesentlich ausgeglichener. Sie kamen sogar zu eigenen Chancen, die beste davon in der 20. Minute. Nur einen Treffer ließen die Gastgeber noch zu, ansonsten verteidigten sie leidenschaftlich und halfen den beiden gut reagierenden Goalies, den Kasten sauber zu halten.

Eine unerwartet enge Sache wurde das zweite Match gegen den ESC aus Holzkirchen. Man traute seinen Augen kaum, Geretsried hatte von Beginn an mehr Spielanteile und die klareren Chancen, obwohl die Gegner oft einen Kopf größer waren. Besonders der vierte Block machte große Freude beim Zusehen, nach dicken Gelegenheiten in der 8. und 12. Minute nutzten die allerkleinsten im Team den nächsten Auftritt zum 1:0 (16. Minute). Zwar fiel postwendend nach einem Gestocher im Torraum das unglückliche 1:1, aber dass schon beim ersten Turnier ein Punkt ergattert wurde, fühlte sich bei den River Rats am Ende an wie einen Sieg.

Der vermeintlich dickste Brocken stand mit dem EHC München II zum Schluss des Spieltages an. Doch einmal mehr gingen die Geretsrieder sehr beherzt zu Werke und hielten das Ergebnis in einem absolut erträglichen Rahmen. Dass kein eigener Treffer gelang, war viel Pech, etwa in der 8. Minute bei einem Alleingang, der nur knapp sein Ziel verfehlte, oder in der 20. Minute, als nur die Maske des Münchner Torwarts im Weg war.

Am Ende eines aufregenden ersten Turniertages hatten alle Nachwuchscracks des ESC Geretsried einen weiteren großen Schritt geschafft, und an den Gesichtern war deutlich abzulesen, dass sie trotz der zwei Niederlagen mit großem Spass bei der Sache waren.

Zum Seitenanfang