Die Vorzeichen standen nicht allzu gut, aufgrund einiger Ausfälle brachte Ludwig Andrä in dieser Saison erstmalig keine drei kompletten Reihen auf das Eis. Wie hoch die Trauben hier hängen können musste man letzte Saison schmerzlich erfahren, mit 10:2 gab es eine deftige Niederlage. Trotzdem wollte man hier unbedingt irgendwie etwas Zählbares mitnehmen.

Dieses Unterfangen sollte sich jedoch schnell in Luft auflösen, denn die Rats zeigten sich einmal mehr als Spätstarter und mussten nach 29 Sekunden wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Brenninger kam im Slot frei zum Schuss, eine kalte Dusche im Kühlschrank Dorfner Eishalle (1.). Der zweite Treffer ließ nicht lange auf sich warten, bei dem Handgelenkschuss von Schroepfer machte Martin Morczinietz im Tor der Rats allerdings eine eher unglückliche Figur (5.). Mayer packte in Überzahl das 3:0 drauf, es deutete sich früh an in welche Richtung dieses Spiel gehen sollte (9.). Mit einem herrlichen Treffer unterbrach Michi Hölzl dann den Dorfner Sturmlauf, bei seinem Alleingang versenkte er die Scheibe wunderschön im rechten Kreuzeck (10.). Die nächste haarige Situation sollte aber nicht lange auf sich warten lassen, denn kurz darauf standen die Eispiraten über eine Minute mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Eine Strafe überstand man, aber bei immer noch 5-4 war Hills zur Stelle und erhöhte auf 4:1 (15.). Martin Köhler hätte umgehend den alten Abstand herstellen können, aber er scheiterte gleich zwei Mal in aussichtsreicher Position.

Deutlich verbessert präsentierten sich die Rats in Drittel Zwei, Ludwig Andrä hatte scheinbar die richtigen Worte beim Pausentee gefunden. Zvonik musste in Überzahl nach schöner Vorarbeit von May nur noch den Schläger zum 4:2 hinhalten (26.). Die Rats witterten Morgenluft, ein Direktschuss von Fuchs landete an der Oberkante der Latte. Besser machte es Luis Rizzo, der Piraten-Torwart Yeingst per Beinschuss zum 4:3 bezwingen konnte (33.). Dorfen packte leider sehr schnell das 5:3 drauf, weil die Rats hinten die Scheibe gleich mehrfach nicht rausbringen konnte. Am Ende musste Findeis nur noch in das halbleere Tor einschieben (34.). Die Rats ließen sich davon aber nicht entmutigen und spielten weiter nach vorne, es entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe. Kurz vor Drittelende ereignete sich noch eine unschöne Szene, Miculka durfte nach seinem Kniecheck gegen Benedikt May folgerichtig zum Duschen.

4 1/2 Minuten Überzahl zu Beginn des letzten Drittels waren jetzt nicht die schlechteste Voraussetzung aber die Gastgeber haben ja nicht nur einen guten Kontingentspieler. Trevor Hills griff in Unterzahl ganz tief in die Trickkiste und vollendete wunderschön mit der Rückhand zum 6:3 (41.). Licht und Schatten zeigte nur Sekunden später Vladimir Zvonik. Auf engstem Raum tanzte er Yeingst überragend aus, im Abschluss verfehlte er dann aber das leere Tor. Für die Vorentscheidung sorgte Findeis, der einen kapitalen Abwehrfehler im Aufbau bestrafte und die Anzeigetafel auf 7:3 hochgeschraubte (46.). Dorfen schaukelte den sicheren Vorsprung nach Hause, am Ende stand ein nicht unverdienter Heimsieg zu Buche.

Fazit: Nur 20 gute Minuten reichen in Dorfen nicht aus um das Ergebnis enger zu gestalten. Zu viele individuelle Fehler verhinderten eine Aufholjagd, obwohl man sich bis auf einen Treffer herankämpfen konnte. Nächste Woche stehen mit Moosburg und Germering zwei unfassbar wichtige Spiele auf dem Programm, dann hoffentlich mit dem einen oder anderen Rückkehrer.

04.12.2017 ESC Dorfen - ESC Geretsried 7:3 (4:1/1:2/2:0)

Tore:

Michael Hölzl, Vladimir Zvonik, Luis Rizzo

Beihilfen:

2 x Benedikt May, Daniel Bursch

Strafen:

ESC Dorfen 10 + 25 Min. (Miculka)
ESC Geretsried 14 Min.

Zuschauer:  

230

Zum Seitenanfang