Gegen die nur einen Punkt besser platzierten Moosburger setzte es gestern für die Rats eine 6:4 Niederlage, die rückblickend durchaus vermeidbar gewesen wäre.

Den besseren Start in die Partie erwischten vor ziemlich spärlicher Kulisse eindeutig die Gastgeber, nach fünf Minuten gab es bereits den ersten Torerfolg. Ein zu mindestens fragwürdiger Zweikampf im Mitteldrittel gegen Martin Köhler blieb vom Hauptschiedsrichter ungeahndet und dann ging es ziemlich schnell. Zwei Pässe und Samanski musste nur noch den Schläger für die Führung hinhalten (5.). Die Rats hatten im Anschluss bei zwei Überzahlsituationen durchaus die Chance auf den Ausgleich, es sollte allerdings anders kommen. Ein schlampiges Zuspiel an der gegnerischen blauen Linie kam wie ein Bumerang zurück, am Ende traf Birk per Alleingang zum 2:0 (14.). In doppelter Überzahl sollte es dann aber auch für die Rats klappen, Bernhard Jorde verkürzte auf 2:1 (15.). Der ESC fing sich langsam und begann mehr Druck auf EVM-Schlussmann Cesak auszuüben. Ondrej Horvath scheiterte noch knapp mit einem Schlagschuss aber 2 1/2 Minuten vor Drittelende gelang dem momentan bärenstarken Dominik Meierl nach einer schöner Kombination der nicht unverdiente Ausgleich (18.).

Moosburg begann den zweiten Abschnitt ähnlich schwungvoll wie zu Spielbeginn und hatte mit einem Pfostenschuss sowie einem vergebenen Alleingang äußerst gute Möglichkeiten zur erneuten Führung. Mit gütiger Einladung der Rats-Defensive sollte der Treffer dann aber fallen, Alex Feistl ließ David Albanese bei seinem Direktschuss (27.) keine Chance. Beide Mannschaften agierten weiter mit offenem Visier, auf beiden Seiten klingelte das Torgestänge. Deutlich effektiver zeigten sich in dieser Phase jedoch die Gastgeber und so erzielte Birk im Nachschuss das 4:2 (35.). Moosburgs Offensivmaschine war nun richtig auf Betriebstemperatur und der brandgefährliche Feistl legte noch vor der Pause das 5:2 nach (36.). Insgesamt kein gutes Drittel der Rats, die hinten einfach zu viele Fehler machten und offensiv nicht mehr konsequent genug agierten.

Dem ESC war klar: Will man hier noch irgendwie etwas Zählbares mitnehmen, muss eine gewaltige Leistungssteigerung her. Tatsächlich meldeten sich die Rats mit einem schnellen Tor zu Beginn des letzten Drittels von Martin Köhler (45.) wieder zurück. Eine Minute später hatte Fuchs völlig freistehend vor dem Tor gar den vierten Geretsrieder Treffer auf dem Schläger, blieb aber gegen Cesak nur zweiter Sieger. Die Männer von Flocko Funk witterten Morgenluft aber Versuche von Horvath sowie 2 x Rizzo blieben zunächst erfolglos. Besser machte es dann Mr. ESCuverlässig, mit einem Rückhandschuss unter die Latte brachte Meierl seine Mannschaft wieder auf ein Tor heran (48.). Zum berühmten psychologisch wichtigen Zeitpunkt schlug Moosburg dann zurück, Alex Feistl vollendete einen Konter gegen viel zu weit aufgerückte River Rats zum 6:4 (51.). Ondrej Horvath hätte es nochmal richtig spannend machen können, freistehend vor Cesak verfehlte sein Schuss allerdings das EVM-Tor. Den Rats ging am Ende die Zeit aus und so blieben die drei Punkte nicht unverdient in der Dreirosenstadt.

Fazit: Ein Spiel das man nicht unbedingt verlieren muss, aber vor allem Defensiv stand man einfach nicht kompakt genug gegen sehr offensivstarke Gastgeber. Coach Flocko Funk meinte nach dem Spiel: "Mit dem schnellen Umschaltspiel der Moosburger sind wir zu Beginn überhaupt nicht zurechtgekommen. Wir haben uns gut zurückgekämpft aber nach dem Konter zum 6:4 haben es die Moosburger dann gut runtergespielt und verdient gewonnen."

28.10.2016 EV Moosburg - ESC Geretsried 6:4 (2:2/3:0/1:2)

Tor: Dominik Meierl (2), Bernhard Jorde, Martin Köhler
Beihilfen: Ondrej Horvath (2), Martin Köhler (2), Nino Poch, Klaus Berger, Luis Rizzo, Bernhard Jorde
Strafen: EV Moosburg 12 Min.
ESC Geretsried 4 Min.
Zuschauer:   136

Zum Seitenanfang