Zum ersten Rückspiel der Hinrunde war der HC Landsberg zu Gast, beim aktuellen Tabellendritten setzte es im ersten Saisonspiel eine knappe 6:5 Niederlage.

Die Rats erwischten einen holprigen Start, in den ersten Minuten fanden nicht viele Zuspiele einen Abnehmer. Präsenter zeigten sich da die Gäste und so gingen die Riverkings folgerichtig in Führung. Auf Zuspiel des früheren Geretsrieders Daniel Menge brachte HCL-Kontingentspieler Slavicek seine Farben mit 0:1 in Führung (5.). Landsberg-Torwart Schedlbauer war erstmals bei doppelter Überzahl gefordert und prompt schlug es im Gästetor ein. Am Ende der Kette vollstreckte Hans Tauber im Stile eines Torjägers zum Ausgleich (12.). "Was einmal klappt kann doch nochmal klappen", dachten sich die Männer von ESC-Trainer Ludwig Andrä und weil nur Sekunden später ein weiterer Landsberger auf die Strafbank wanderte, gab es erneut doppelte Überzahl. Diesmal war Ondrej Horvath zur Stelle und stellte auf 2:1 (13.). Doch auch die Riverkings beherrschten das Powerplay, Slavicek fälschte unhaltbar zum 2:2 ab (18.). Black Friday war wohl auch beim Hauptschiedsrichter angesagt, denn der haute eine Strafe nach der nächsten raus. Im ersten Drittel war 5 vs. 5 eher die Ausnahme.

Auch im zweiten Durchgang legte Landsberg zunächst vor. Gerade als eine Strafe des ESC abgelaufen war, nahm Neal von der blauen Linie Maß und traf mit einem platzierten Handgelenkschuss zur erneuten Gästeführung (21.). Das Gegentor war eine Art Initialzündung, denn ab diesem Zeitpunkt spielten die Rats deutlich zielstrebiger Richtung Schedlbauer. Das eröffnete dem HCL Räume für Konter, Morczinietz blieb bei einem Alleingang von Slavicek jedoch Sieger. Das vierte Tor sollte wenig später trotzdem fallen, Dennis Sturm durfte sich in die Torschützenliste eintragen lassen (30.). Ein Wirkungstreffer wie man so schön sagt, denn so schnell wie die Druckphase des ESC begann, war sie auch wieder vorbei. Zusätzlich verteilte man nun auch noch Gastgeschenke, nach einem katastrophalen Querpass an der gegnerischen blauen Linie schnürrte Slavicek in Unterzahl seinen Hattrick (35.). Für etwas Aufschwung hätte Dominic Fuchs sorgen können, aber sein Nachschuss landete nur an der Latte. Sehr wichtig, vor allem für die Moral, war das 3:5. Per Nachschuss traf der mitgelaufene Englbrecht und brachte wieder einen Funken Hoffnung zurück (40.).

Verkehrte Welt im Schlussdrittel. Statt Aufholjagd der Rats, drückte Landsberg vehement auf das vorentscheidende sechste Tor. Zusätzlich schwächte man sich durch völlig unnötige Strafzeiten zusätzlich, so dass die Landsberger ihren Vorsprung relativ unbedrängt nach Hause spielen konnten. Mit dem Überzahltreffer von Dennis Sturm war die Partie endgültig entschieden (59.).

Fazit: Die Riverkings werden so schnell kein Lieblingsgegner des ESC werden, zu viele Niederlagen musste man in letzter Zeit einstecken. Betrachtet man die vollen 60 Minuten, war Landsberg der verdiente Sieger. Weniger Fehler und eine effizientere Chancenauswertung sowie eine abgebrühte Spielweise im letzten Durchgang, gaben hier den Ausschlag für den HCL.

24.11.2017 ESC Geretsried – HC Landsberg 3:6 (2:2/1:3/0:1)

Tore:

Hans Tauber, Ondrej Horvath, Stephan Englbrecht

Beihilfen:

Daniel Merl, Ondrej Horvath, Vladimir Zvonik, Klaus Berger, Daniel Bursch

Strafen:

ESC Geretsried 16 Min.
HC Landsberg 18 Min.

Zuschauer:  

404

Zum Seitenanfang