11.03.18 BEV-Kleinstschüler-Ligaturnier U8 in Grafing

ESC Geretsried – TEV Miesbach 6:8

Das Spiel gegen Miesbach war mehr oder weniger eine One-Man-Show der Miesbacher Nummer 20: Der überragende Akteur erzielte 7 der 8 Treffer für Miesbach und entschied die Partie quasi im Alleingang. Abgesehen davon waren die Geretsrieder spielerisch mindestens ebenbürtig und kämpften vehement um den Anschluss. Miesbach lag über weite Phasen des Spiels vorne, die kleinen Riverrats gaben aber nie auf und kämpften sich immer wieder heran. Als in der Schlussphase sogar der 6:6-Ausgleich gelang, keimte sogar nochmal kurz Hoffnung auf, wenigstens einen Punkt ergattern zu können. Allerdings machte die Chance der Miesbacher Goalgetter vom Dienst mit zwei weiteren Treffern wenige Minuten vor dem Ende postwendend wieder zunichte. Trotzdem eine spielerisch und kämpferisch ansehnliche Leistung des ESC.

Tore: Maxi Kruck (2), Steven Seidel (2), Lian Funke, Paul Schweter
Parallelspiel: EHC Klostersee – EHC München II 7:0

ESC Geretsried - EHC München II 5:2

Klar im Griff hatten die Geretsrieder das zweite Match gegen den EHC München II. Schon in der 2. Minute gelang der verdiente Führungstreffer. Einer der wenigen unkonzentrierten Momente in der Defensive der Rats führte zum Ausgleich der Münchener (4. Minute). Davon ließ sich der ESC aber nicht lange beeindrucken und erarbeitete sich seinerseits eine hochkarätige Chance nach der anderen. Die erneute Führung fiel in der 6. Minute. Einziges Manko in dieser stärksten Geretsrieder Phase war lediglich, dass zu viele sehr gute Gelegenheiten ausgelassen wurden. Das 3:1 in der 13. Minute war zu diesem Zeitpunkt längst überfällig. Zwar gelang München noch einmal der Anschlusstreffer, mit zwei weiteren Toren (17./21.) machten die kleinen Riverrats den Sack jedoch endgültig zu.

Tore: Steven Seidel (2), Leonardo Balbiani-Antony, Finn Herrmann, Maxi Kruck
Parallelspiel: EHC Klostersee - TEV Miesbach 8:0

ESC Geretsried – EHC Klostersee 0:6

Das letzte Spiel der Rückrunde ging gegen das überlegene Team der Gruppe, die Gastgeber vom EHC Klostersee. Die ESC-Spieler hatten sich vorgenommen, den klaren Favoriten diesmal etwas zu ärgern, allerdings ließen das die Gastgeber vor eigenem Publikum nicht zu. Zwar hielten die Geretsrieder mit großem Engagement das Ergebnis lange relativ knapp, bis zur Hälfte der Spielzeit hielt man ein 0:2. Dann setzten die Grafinger zunehmend ihre physische Überlegenheit ein und entschieden die Partie spätestens mit dem Doppelschlag zum 5:0 in der 16. Minute. Verwunderlich war aber, dass die Gastgeber trotz klarer Überlegenheit in allen Belangen und des klaren Spielstandes unnötigerweise eine vorsichtig formuliert sehr robuste Spielweise an den Tag legten und allein in dieser Phase vier Spieler der Rats nach harten Zweikämpfen am Eis liegen blieben. Warum hier der Trainer seine Schützlinge nicht zu einer gemäßigteren Gangart aufrief, sondern ganz im Gegenteil noch zusätzlich anfeuerte, bleibt sein Geheimnis. Trotz des Dämpfers am Schluss freuten sich die Geretsrieder zurecht über eine insgesamt gelungene Rückrunde, die wieder eine gute Entwicklung bei den kleinsten Riverrats im Spielbetrieb offenbarte.

Zum Seitenanfang