Wohin geht die Reise in der Tabelle war die Frage vor dem Spiel gegen die ESV Buchloe Pirates, der Rückstand auf den Achtplatzierten Moosburg betrug gerade mal fünf Punkte. Schlechte Nachrichten jedoch schon vor Spielbeginn, David Albanese musste kurzfristig krankheitsbedingt passen und Kilian Haltmair war nicht verfügbar, Meiky Iszovics musste die Partie also alleine bestreiten.

Allen Widrigkeiten zum Trotz legte der ESC nach kurzer Eingewöhnungsphase einen guten Start hin, Dominic Fuchs erzielte das 1:0 in der achten Spielminute. Einen eher harmlosen Schuss von der blauen Linie ließ ESV-Torwart Blankenburg nach vorne abprallen. Florian Lechner stand goldrichtig, hob den Kopf statt überhastet abzuschließen und bediente den einschussbereiten Fuchs mustergültig. In der Folge versuchten die Rats den Druck auf die Pirates zu erhöhen und tatsächlich konnten sie sich immer öfter im gegnerischen Drittel festsetzen. Glück hatte man, als Lukas Hruzik auf das halbleere Tor nur den Pfosten traf. Neuzugang Benedikt May konnte einen starken Pass von Fabian Schlager leider nicht verwerten und Ondrej Horvath hätte lieber selbst abschließen sollen, statt auf den gedeckten Tauber zu spielen. Die Rats ließen sich nicht entmutigen und spielten weiter engagiert nach vorne, eine Überzahl führte dann zum 2:0 für die Hausherren. Nachdem eine super Kombination über Meierl, Fuchs und Lechner noch nicht gewinnbringend abgeschlossen wurde, klingelte es wenig später doch im Gästetor. Von der blauen Linie fasste sich Bernhard Jorde ein Herz und zog ab, ohne Sicht auf die Scheibe konnte ESV-Goalie Blankenburg nicht mehr rechtzeitig reagieren (20.).

Buchloe brachte sich in Form von Alexander Krafczyk schnell wieder zurück ins Spiel, aus halbrechter Position überwand er Meiky Iszovics auf der Fanghandseite zum 2:1 Anschlusstreffer (21.). Florian Lechner machte ein starkes Spiel, brachte aber aus aussichtsreicher Position die Scheibe nicht auf den Buchloer Kasten. Das Tor sollte wenig später trotzdem fallen, Klaus Berger verwandelte in Unterzahl einen Alleingang völlig abgezockt zum 3:1 (29.). Mit dem Treffer kehrte wieder etwas Ruhe in das Rats-Spiel ein, Buchloe tat sich schwer gefährliche Offensivaktionen zu kreieren. Der ESC dagegen konnte erneut nachlegen. Wie schon beim ersten Treffer konnte Blankenburg einen eher harmlosen Schuss nicht konsequent genug abwehren, der aufgerückte Andi Dornbach bedanke sich im Nachschuss - 4:1 (34.). Es ging rasant weiter, ein Buchloer Spieler legte in Geretsrieder Überzahl innerhalb des Torraums seine Hand auf den Puck, die folgerichtige Entscheidung des Schiedsrichters war Penalty. Hätte Ondrej Horvath den Strafstoß zum fünften Geretsrieder Treffer untergebracht wäre die Partie wohl entschieden gewesen, Blankenburg parierte aber gut mit dem Schoner und hielt die Gäste vorerst im Spiel.

Auch im Schlussabschnitt lief zunächst alles für die Rats. Wenn Buchloe gefährlich wurde, war Iszovics zur Stelle und vorne konnte man immer wieder Akzente setzen. Fuchs scheitere jedoch an Blankenburg, als er von rechts vor das Tor ziehend nicht mehr genau genug zielte. Krafczyk hatte nach dem letzten Seitenwechsel die große Chance auf den zweiten Gästetreffer, aber Luis Rizzo kratzte die Scheibe für seinen schon geschlagenen Torhüter von der Linie. Wieder war es Fuchs mit der möglichen Vorentscheidung aber erst konnte er einen Traumpass von Horvath nicht mehr unter Kontrolle bringen und Sekunden später war wieder Blankenburg bei seinem Rückhandschuss von der Seite zur Stelle. Langsam entwickelte sich ein Spiel ESC-Stürmer vs. Blankenburg. Der Pirates-Schlussmann vereitelte reihenweise Großchancen des ESC, die Entscheidung zögerte sich also noch hinaus. Buchloe verkürzte 2 1/2 Minuten vor Schluss mit einem Schlittschuhtorverdächtigen Treffer nochmal auf 4:2, Torschütze war Heckelsmüller. Es war wie verhext, auch gegen den völlig freistehenden Meierl blieb Blankenburg Sieger, die Scheibe wollte einfach nicht mehr rein. Der "Toptorschütze vom Dienst" nahm die Sache dann selbst in die Hand, Nino Poch tunnelte Blankenburg zum 5:2 und packte den Deckel auf die Partie (59.).

Fazit: Da war es wieder, das Heimgesicht der Rats. Zuhause Hui, Auswärts Pfui kann man wohl zu der momentanen Lage sagen. Der ESC hat, abgesehen von zwei kurzen Schwächephasen jeweils zu Beginn des 1. und 2. Drittels, ein starkes Spiel abgeliefert und die Gäste aus Buchloe nicht wirklich in das Spiel kommen lassen. Nun gilt es, diese Leistung zu konservieren und auch in fremden Eisstadien auf das Eis zu bringen. Ein Punktgewinn am Sonntag wäre natürlich ein großer Erfolg, nur der starke TSV Peißenberg wird sicherlich etwas dagegen haben. Es bleibt abzuwarten welches Gesicht der ESC dort zeigen kann...

02.12.2016 ESC Geretsried- ESV Buchloe 5:2 (2:0/2:1/1:1)

Tore: Dominic Fuchs, Bernhard Jorde, Klaus Berger, Andreas Dornbach, Nino Poch
Beihilfen: Florian Lechner (2), Nino Poch, Dominik Meierl, Hans Tauber, Moritz Lauer, Ondrej Horvath, Bernhard Jorde
Strafen: ESC Geretsried 6 Min. 
ESV Buchloe 18 Min.
Zuschauer:   287

 

Zum Seitenanfang