Nach dem entscheidenden Sieg in Füssen stand noch das vorletzte Vorrundenspiel gegen den ESV Buchloe auf dem Plan.

Die Gäste mit dem Blitzstart, ESV-Topscorer Krafczyk tankte sich vor dem Tor durch und vollendete durch die Beine von David Albanese zum frühen 0:1 (3.). Wenig später lag der Fokus wieder auf dem Rats-Torwart, als er einen eher harmlosen Versuch der Gäste nicht unter Kontrolle brachte und Vycichlo im Nachschuss auf 0:2 erhöhte (5.). Mit dem ersten Überzahlspiel brachte der ESC dann endlich auch mal Druck auf den Gästekasten. Hüsken war letztlich erfolgreich und schob zum 1:2 in das halbleere Tor ein (10.). Vor allem mit einem Mann mehr auf dem Eis waren die Rats gefährlich. Martin Köhler scheiterte nach einer wunderschönen Kombination noch an Bernthaler doch mit dem nächsten Angriff schlug es erneut im Tor der Pirates ein. Ondrej Horvath mit viel Zeit sieht den völlig blanken Klaus Berger, der mit einem sehenswerten Direktschuss und zugleich dem 100. Saisontor der Rats für den Ausgleich sorgte (18.). Glück hatte man bei zwei Alleingängen der Pirates, die durch individuelle Fehler entstanden aber nicht bestraft wurden.

Die nächste Einladung ließ aber nicht lange auf sich warten und so war es erneut Krafczyk, der mit einem platzierte Schlagschuss erfolgreich war und Buchloe wieder in Führung brachte (21.). Die Gäste allerdings waren solidarisch und fingen ebenfalls an Geschenke zu verteilen. Dominik Meierl sowie Bene May zeigten sich als dankbare Abnehmer und erzielten mit zwei fast identischen Treffern die Tore zum 3:3 und 4:3 (27./28.). Buchloe nutzte im Anschluss eine zweifelhafte Strafzeit gegen Nino Poch in Form von Weigant zum 4:4 Ausgleich (33.). Wenig später folgte der nächste Aufreger. Das Tor von Mäx Hüsken wurde wegen hohem Stock zurückgepfiffen, eine knappe aber richtige Entscheidung. Das Spiel ging mittlerweile hoch und runter, Defensivarbeit war eher Nebensache. Als ein Stürmer der Pirates mal wieder alleine auf das Rats-Gehäuse zusteuerte, lagen die Gäste erneut in Front. Weigant platzierte seinen Handgelenkschuss perfekt an den linken Innenpfosten, keine Chance für Albanese (38.).

Etwas flüssiger lief es zunächst im letzten Drittel. Was jedoch blieb war das gute Überzahlspiel und so sorgte Luis Rizzo im Powerplay mit seinem Tor für das 5:5 (48.). Buchloe blieb hartnäckig und kam durch den zweiten Treffer von Vycichlo zum 5:6 (54.), was gleichzeitig den Endstand bedeuten sollte.

Fazit: Beide Teams luden den Gegner mit vielen individuellen Fehlern zu Gegentoren ein, dementsprechend hoch ist das Ergebnis ausgefallen. Am Ende hatten die Gäste das bessere Ende für sich.

07.01.2018 ESC Geretsried – ESV Buchloe 5:6 (2:2/2:3/1:1)

Tore:

Maximilian Hüsken, Klaus Berger, Dominik Meierl, Benedikt May, Luis Rizzo

Beihilfen:

2 x Maximilian Hüsken, 2 x Dominic Fuchs, Ondrej Horvath, Martin Köhler, Vladimir Zvonik, Christian Heller, Luis Rizzo

Strafen:

ESC Geretsried 8 Min.
ESV Buchloe 14 + 10 Min.

Zuschauer:  

424

Zum Seitenanfang