Denkbar schwer war die Aufgabe in Miesbach, haben die Hausherren doch noch kein einziges Spiel in dieser Saison Zuhause abgeben müssen.

Trotzdem startete der ESC extrem engagiert in die Partie, von Ängstlichkeit keine Spur. Hoher läuferischer Einsatz in Kombination mit agressivem Forechecking überraschte offensichtlich auch den TEV, denn das erste Drittel ging nicht unverdient an den ESC. Zwar kam der Treffer von Dominik Meierl erst durch weihnachtliche Mithilfe des TEV-Torwarts Timon Ewert zustande (15.), verdient war das 0:1 allerdings schon. Beide Mannschaften hatten Chancen, die dickeren waren jedoch auf Geretsrieder Seite zu verzeichnen. Rizzo scheiterte mit einer Dreifachchance an Ewert und Horvath konnte in Überzahl einen Sahnepass leider nicht mehr zum 0:2 verwerten. Alles in allem ein wirklich starkes Drittel des ESC, die Gastgeber waren sichtlich überrascht.

Ein etwas anderes Bild zeichnete sich im zweiten Drittel ab, der TEV drängte nun energisch auf den Ausgleich. In den ersten 10 Minuten hatte man teilweise den Eindruck, dass die Teams die Verteidigungsarbeit komplett aufgegeben haben. Es ging hoch und runter, Tormöglichkeiten am Fließband auf beiden Seiten aber sowohl Ewert wie auch Albanese hielten großartig. Mit der Strafzeit gegen Dominik Meierl wuchs auf Geretsrieder Seite dann langsam der Unmut über den Hauptschiedsrichter, leider nicht völlig zu Unrecht wie sich herausstellen sollte. Es folgte eine Reihe von sehr umstrittenen Strafzeiten gegen die Rats, ab Mitte des zweiten Drittels spielte man fast ausschließlich mit einem Mann weniger gegen die sehr überzahlstarken Miesbacher. Mit hohem Einsatz gelang es dem ESC jedoch ein Powerplaygegentor zu vermeiden, umso ärgerlicher war dann der Treffer durch Martin Lidl kurz vor Drittelende (40.). Ein verlorenes Bully im eigenen Drittel, ein verdeckter Schuss von der blauen Linie, 1:1.

Es war jedoch noch alles offen im Schlussabschnitt, dementsprechend motiviert agierten beide Mannschaften. Der zweiten Gegentreffer ging dann mindestens zu 50% auf das Konto des ESC, wenige Sekunden vorher hätte man problemlos die Scheibe in der eigenen Zone klären können. Stattdessen fing der Miesbacher Verteidiger den Puck an der blauen Linie ab und machte das Spielgerät wieder heiß. Zu unsortiert stand dann die Abwehr und vor dem Tor konnte Trojan relativ unbedrängt zum 2:1 einschieben (45.). Dann der Knackpunkt dieses Spiels: Die Rats können trotz bester Chancen bei einer 4-3 Überzahl den Ausgleich nicht erzielen und auf der anderen Seite machten die Miesbacher das 3:1 (53.). Bei einem Befreiungsschlag des ESC stand der Schiedsrichter an der Bande im Weg, der Puck blieb im Drittel und Heller überwand Albanese zum dritten Treffer der Hausherren. Natürlich kann sich der Schiedsrichter nicht in Luft auflösen, doch genau an dieser Stelle ist die Scheibe zum vierten oder fünften Mal in diesem Spiel hängen geblieben. Die Rats waren außer sich, doch natürlich half alles reklamieren nichts. Es waren noch ca. sieben Minuten, um hier evtl. die Verlängerung zu erreichen doch daraus wurde nichts. Miesbach verteidigte nun klug und ließ nichts mehr anbrennen. Ein Tor gab es dann auch noch vom ESC geschenkt, bei einem völlig harmlosen Schuss von Fissekis hielt ein Rats-Spieler den Schläger rein und fälschte unhaltbar zum 4:1 Endstand ab (59.).

Fazit: Mit Punkten hat nicht wirklich jemand gerechnet, aber an diesem Abend wäre durchaus etwas Zählbares drin gewesen. Bis Mitte der Partie machten die Rats ein überragendes Spiel, dann brachen die Strafzeiten über den ESC herein und schlussendlich ging die Kraft aus. Trotzdem ein starkes Spiel mit vielen packenden Szenen, man konnte erhobenen Hauptes das Stadion verlassen. Die nächsten drei Spiele entscheiden über Zwischen- oder Abstiegsrunde. Angesichts der Umstände ist es schon bis zu diesem Zeitpunkt eine richtig starke Leistung der Mannschaft solange um Platz 8 mitzuspielen. Jetzt, wo man schon so weit gekommen ist, will man natürlich auch den begehrten Platz 8 erreichen. Wenn man noch öfter solche Leistungen und Einsatz zeigen kann, wohl kein Ding der Unmöglichkeit.

23.12.2016 TEV Miesbach - ESC Geretsried 4:1 (0:1/1:0/3:0)

Tore: Dominik Meierl
Beihilfen: Martin Köhler
Strafen: TEV Miesbach 12 Min.
ESC Geretsried 16 + 10 Min. (Horvath)
Zuschauer:   375

Zum Seitenanfang