Die Vorzeichen standen schon einmal besser, vor dem Spiel ist der Verteidigernotstand beim ESC ausgebrochen. Mit Wiedenbauer, Meiller, Schlager und Jorde musste Coach Funk gleich auf vier Verteidiger verzichten. Notgedrungen wurde Dominic Fuchs nach hinten beordert, damit man wenigstens zwei Verteidigungsreihen ins Rennen schicken konnte.

Trotz der schlechten Voraussetzungen erwischten die Rats einen guten Start, im Nachschuss war Florian Lechner erfolgreich und brachte den ESC früh mit 0:1 in Führung (5.). Schongau suchte die schnelle Antwort, konnte aber trotz Überzahl und weiterer gefährlicher Schüsse vorerst keinen eigenen Treffer erzielen. Die Rats hielten dagegen, in aussichtsreicher Position zielte Dominik Meierl jedoch zu ungenau und verfehlte den Kasten von EAS-Torwart Niklas Marschall. Abgesehen von einem Pfostenschuss durch Daniel Bursch konnte keine der Mannschaften noch größere Chancen verbuchen, folgerichtig ging es mit einer knappen Gästeführung in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt fehlten vorerst die Höhepunkte, Langeweile kam in dem rasanten Match trotzdem kaum auf. Rizzo wurde von Meierl super bedient, scheiterte jedoch an Marschall. Auch die Gastgeber hatten zwei gute Einschussmöglichkeiten, aber wie sein Gegenüber war auch David Albanese hellwach. Den Ausgleich hatte dann Raß auf dem Schläger, doch er konnte die Unordnung in der Rats-Defensive nicht ausnutzen. Schongau machte jedoch weiter Druck und kam nicht unverdient zum 1:1 durch  Weinfurter, der bei einer angezeigten Strafe im Nachschuss abstauben konnte (34.). Klasse Antwort des ESC, der bei einer anschließenden Überzahl viel Druck aufbauen konnte. Am Ende vollstreckte Ondrej Horvath einen Querpass von Martin Köhler zur erneuten 1:2 Führung (35.). Ohne Verschnaufpause ging es weiter, gegen die Rats wurde ein Penalty verhängt. Anscheinend hat Nino Poch im Torraum seine Hand auf die Scheibe gelegt, Kopecky nahm die Einladung an und glich zum 2:2 aus (36.). Es wäre beinahe noch schlimmer gekommen, aber Albanese verhinderte mit einem starken Save bei einem Alleingang von Maag die erstmalige Führung für die Hausherren. Von fehlenden Höhepunkten keine Spur mehr, das Match ging mittlerweile Hoch und Runter. Beide Teams hatten einige Gelegenheiten auf das dritte Tor, nur die Pausensirene verhinderte den Treffer.

Nach kurzer Eingewöhnungsphase im letzten Drittel brachte vor allem der Hauptschiedsrichter mit einigen knappen Entscheidungen wieder ordentlich Feuer unter's Dach. Vor allem die Mammuts wanderten nun Reihenweise auf die Strafbank, die Rats waren z.T. über eine Minute mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Leider machten die Männer vom ESC zu wenig aus der numerischen Überlegenheit, Marschall war nicht wirklich gefordert. Gegen Ende mussten sich auch die Rats in Unterzahl beweisen, ein paar haarige Situationen konnte man jedoch schadlos überstehen und so ging es zum dritten Mal in dieser Saison in die Verlängerung.

Zwei Mal hieß der Sieger nach Verlängerung schon ESC und auch gegen die Mammuts sollte der Extrapunkt nach Geretsried wandern. Hinten noch viel Glück mit einem Pfostenschuss gehabt, machte Ondrej Horvath vorne mit seinem zweiten Treffer alles klar. Wieder spielte Martin Köhler einen überragenden Pass auf seinen mitgeeilten Stürmerkollegen, Marschall konnte nicht mehr reagieren und die Freude beim ESC-Anhang war groß.
 
Fazit: Es war klar, dass die Begegnung hier ein wahnsinnig harter Kampf werden wird. Die Mammuts wollten unbedingt den Sieg mitnehmen, um gut gerüstet in die anstehende Abstiegsrunde zu starten. Mit mehr Konsequenz im eigenen Überzahlspiel hätten sich die Rats evtl. auch alle drei Zähler sichern können aber Schongau gab alles. Im Endeffekt ein nicht ungerechter Endstand, beide Teams hatten die Chance auf den Sieg.

18.12.2016 EA Schongau - ESC Geretsried 2:3 n.V. (0:1/2:1/0:0)

Tore: 2 x Ondrej Horvath, Florian Lechner
Beihilfen: 3 x Martin Köhler, Florian Lechner, Nico Wischnewsky, Andreas Dornbach
Strafen: EA Schongau 16
ESC Geretsried 8 + 10 Min. (Köhler Reklamieren)
Zuschauer:   178

 

Zum Seitenanfang