Was für eine ärgerliche Niederlage gegen die bis dato noch punktelosen Wanderers! Nach einem Festival der vergebenen Torchancen unterliegen die Rats Zuhause mit 1:2 gegen Germering und müssen im Kampf um Platz 8 einen herben Rückschlag einstecken.

Dabei sah es zu Beginn noch gar nicht mal so schlecht aus, die Rats übten sofort viel Druck auf Germering aus. Die Gäste wurden in den ersten Minuten regelrecht in das eigene Drittel eingeschnürt und überstanden diese Phase nur mit viel Mühe ohne Gegentor. Die beste Möglichkeit vergab Mäx Hüsken, der mit einem Alleingang an Gäste-Torwart Dürr scheiterte. Nach anfänglicher Unsicherheit wurden die Wanderers etwas mutiger. Von der Seite musste David Albanese in höchster Not klären und im anschließenden Unterzahlspiel musste er ebenfalls beherzt eingreifen. Ein Doppelchance konnte dann die erste Verteidigungsreihe verbuchen, aber sowohl Tauber per Sololauf wie auch Dornbach mit einem Fernschuss scheiterten an Dürr. Beide Teams drängten auf den Führungstreffer, aber Wischnewskys Versuch landete an der Latte. Trotz Chancenplus und größeren Spielanteilen für die Rats, ging es torlos in die Pause. Germering hielt wie erwartet voll dagegen und machte dem ESC das Leben schwer, wobei man mit der mangelnden Chancenverwertung auch selbst dafür sorgte.

Dominik Meierl brach den Fluch dann schnell im zweiten Drittel und erzielte das 1:0 für den ESC (22.). Die nächste Großchance ließ nicht lange auf sich warten, Lauer verzieht in Überzahl aber völlig freistehend vor dem Gästetor. Eiskalt schlugen die Wanderers zurück, der ESC immer noch in Überzahl lässt Zvonik an der eigenen blauen Linie sträflich unbewacht und bekommt prompt mit dem 1:1 die Quittung (27.). Nico Wischnewsky hätte per Direktschuss  die erneute Führung herstellen können, aber Dürr parierte stark mit der Fanghand. Selbst bei doppelter Überzahl wollte die Scheibe nicht rein, der Wanderers-Schlussmann zeigte eine bärenstarke Vorstellung. Die Liste der vergebenen Chancen ist lang, zu lang um sie an dieser Stelle aufzuzählen. Germering kam mittlerweile nur noch gelegentlich zur Kontermöglichkeiten, blieb damit aber gefährlich.

Vor Beginn des letzten Drittels war klar: Will sich der ESC die Chance auf die Aufstiegsrunde bewahren, müssen hier alle drei Punkte herausspringen. Germering musste dann zum dritten Mal wegen sechs Mann auf die Strafbank, sowas hat man auch noch nicht so oft gesehen. Nachdem auch hier wieder kein Tor erzielt werden konnte, kam es wie es kommen musste: Die Gäste erzielten den Treffer zum 1:2 (44.). Es war ein kurioses Tor, denn den Querpass von Becker beförderte ein Rats-Spieler am Boden rutschend ins eigene Gehäuse. Der ESC war nun sichtlich angeschlagen, großartige Offensivaktionen waren erstmal nicht zu sehen. Gegen Ende des Spiels rappelte man sich nochmal etwas auf, aber die Gäste verteidigten mit Mann und Maus ihre knappe Führung. Die riesen Möglichkeit auf den Ausgleich hatte Jorde auf dem Schläger, aber nach herrlichem Zuspiel von Meierl verfehlte er das Gehäuse von Dürr. Mit sechs Mann auf dem Eis scheiterte man dann auch noch am Pfosten, die Heimpleite wurde Realität und Germering feierte tatsächlich den ersten Saisonsieg. Riesenjubel auf der Gästebank und ebenso geknickte Gesichter auf Seiten des ESC.

Fazit: Glückwunsch nach Germering, mit etwas Glück aber viel Einsatz und Leidenschaft haben sich die Gäste ihre ersten Punkte hier hart erkämpft. Richtig schlecht war der Auftritt der Rats nicht, eigentlich hatte man die Wanderers über lange Zeit des Spiels gut im Griff und konnte sich offensiv oft genug in Szene setzen. Wenn man jedoch die Scheibe nicht hinter die Torlinie bringt hilft das beste Spiel nichts, Dürr war an diesem Abend einfach eine Nummer zu groß für den ESC. Tatsächlich haben aber auch alle Konkurrenten um Platz 8 gepatzt, so dass der Traum von der Aufstiegsrunde noch nicht vollends gestorben ist. Klar ist, dass die Rats am Freitag in Pegnitz gewinnen MÜSSEN, damit der Traum auch noch etwas länger am Leben bleibt.

30.12.2016 ESC Geretsried - Germering Wanderers 1:2 (0:0/1:1/0:1)

Tore: Dominik Meierl
Beihilfen: Dominic Fuchs
Strafen: ESC Geretsried 4 Min.
Germering Wanderers 12 Min.
Zuschauer:   358

Zum Seitenanfang