Die Trauben hingen hoch für den ESC beim Heimspiel gegen den ECDC Memmingen, ein Favorit auf den diesjährigen Titel war zu Gast. Die Rats zeigten sich - im Gegensatz zum letzten Heimspiel gegen Pegnitz - aber von ihrer Schokoladenseite und zwangen den Favoriten mit 4:3 n.V. in die Knie!

Die Gastgeber starteten doch recht schwungvoll in das Spiel, bei dem sie eigentlich nicht viel verlieren konnten. Die Indians hatten zunächst keine großen Torchancen, zu mindestens die ersten zehn Minuten liefen schon um Welten besser als am Freitag in Landsberg. Brenzlig wurde erst zum ersten Mal in Unterzahl, aber David Albanese klärte gegen einen freistehenden Memminger mit der Stockhand. Sowohl Köhler als auch Meierl hatten im Anschluss offensichtlich zu viel Zeit vor dem Indians-Gehäuse, denn in aussichtsreichen Positionen ist leider kein gefährlicher Abschluss zustande gekommen. Was Mut machte war vor allem das defensive Auftreten, welches zuletzt doch stark ausbaufähig war.

Mit der defensiven Stabilität kam ab dem zweiten Drittel auch der Offensivgeist zurück, Joey Vollmer im Indians-Tor stand schwer unter Beschuss. Auch Memmingen verbuchte einige Möglichkeiten aber David Albanese hatte ebenfalls einen Sahnetag erwischt und bewahrte die Rats vorerst vor dem Rückstand. Leider war man im eigenen Drittel einmal zu oft zu sorglos und so besorgte Patrick Weigant in der 29. Minute das 0:1. Ganz dicht dran am Ausgleich war Dominik Meierl, aber sein Schuss sprang vom Lattenkreuz nur an den Rücken von Vollmer. Der nächste Angriff sollte jedoch sitzen, die Rats belohnten sich in Form von Dominic Fuchs für ihren engagierten Auftritt. Bei seinem Nachschuss war Vollmer schon auf dem Hosenboden, das 1:1 in der 30. Minute. Der ESC witterte Morgenluft aber Ondrej Horvath konnte das mustergültige Zuspiel von Mäx Hüsken nicht im Tor unterbringen. Nachsetzen konnten die Jungs von Flocko Funk trotzdem, Daniel Bursch löste seinen persönlichen Knoten und zimmerte die Scheibe zu seinem ersten Saisontor unter die Latte (33.). Sogar in Unterzahl war Vollmer gefordert, einen Nachschuss setzte Wischnewsky an den Pfosten. Auch die Indians beschränkten sich ihrerseits in Unterzahl keineswegs nur auf die Verteidigung, Weigant vertändelte seinen Alleingang jedoch leichtfertig. Ein starkes Drittel der Rats, man merkte dem ECDC die Verwunderung über so viel Gegenwehr deutlich an.

Aus dem Memminger Fanblock war zu hören: „Wir haben gezahlt, wir wollen was sehen“ - eine Nachricht die sich ihre Mannschaft jedoch nur bedingt zu Herzen nahm. Gerade in Überzahl, wo man diese starke Mannschaft besonders gefährlich erwartet hatte, kam größtenteils erschreckend wenig von den Gästen. Trotzdem konnte erneut Weigant der ESC-Abwehr entwischen und den 2:2 Ausgleich erzielen (46.). Allmählich übernahmen die Indians die Initiative, eine 3-5 Unterzahl war die große Chance für die Gäste auf ihr drittes Tor. Geduldig spielten sie solange quer bis sich die Möglichkeit ergab, Weigant schnürrte den Hattrick und brachte Memmingen wieder mit einem Tor in Front (50.). In einem Spiel das keineswegs unfair geführt wurde, prasselten dann doch einige Strafzeiten durch den z.T. kleinlich agierenden Schiedsrichter auf beide Mannschaften herein. Kurz darauf mussten auch die Indians mit der doppelten Unterzahl zurechtkommen, u.a. wurde Miettinen wegen Stockstich vorzeitig zum Duschen geschickt. Vollmer war nicht nur in dieser Phase der große Rückhalt für sein Team, bei der vergebenen Chance von Köhler hatte er jedoch eine gehörige Portion Glück, als die Scheibe im Nachschuss auf das freie Tor nur am Pfosten landete. Nach zahlreichen weiteren Chancen klingelte es aber endlich im Kasten der Indians. Der Druck war einfach zu groß und der nächste Rats-Stürmer beendete seine Torflaute. Mit einem verdeckten Schuss war Mäx Hüsken erfolgreich, der hochverdiente Ausgleich (57.) war allerdings ein gehöriges Stück Arbeit. Der ESC musste die restlichen zwei Minuten nochmal in Unterzahl überstehen, die Rats retteten das Unentschieden allerdings über die Zeit und zwangen den ECDC in die Verlängerung.

Aus dem 3-3 in der Verlängerung (neuer Modus in dieser Saison) wurde schnell eine 4-3 Überzahl, Benda musste in die Kühlbox. Diese Überzahl sollte das Spiel endgültig entscheiden. Vollmer parierte zwei Mal wieder überragend, war am Ende aber doch machtlos. Ein Abpraller von der Bande kam auf der anderen Seite des Tors wieder raus, wo der einschussbereite Horvath bereits wartete. Zwar wäre es nicht verwunderlich gewesen, wenn Vollmer auch hier noch irgendwie ein Körperteil dazwischen gebracht hätte, aber die Scheibe sollte zur Begeisterung der über 400 Zuschauer zum entscheidenden Treffer über die Linie gehen.

Fazit: Man hat einmal mehr gemerkt, wozu die Mannschaft (besonders bei Heimspielen) in der Lage sein kann. Dieser Sieg ist Balsam auf die Seelen der Fans und auch der Mannschaft, das war kämpferisch wie spielerisch eine hervorragende Leistung. Selbstverständlich kann man nicht in jedem Heimspiel einen Sieg erwarten, es gilt jedoch Konstanz in die eigene Leistung zu bekommen, um auch zukünftig noch mehr "Überraschungen" feiern zu können. Stark verbessert in Über- und Unterzahl sowie im defensiven Auftreten, ein Spiel das für die anstehenden Aufgaben Mut macht.

20.11.2016 ESC Geretsried - ECDC Memmingen 4:3 n.V. (0:0/2:1/1:2)

Tore: Dominic Fuchs, Daniel Bursch, Maximilian Hüsken, Ondrej Horvath
Beihilfen: Dominik Meierl (2), Ondrej Horvath, Michael Wiedenbauer, Nino Poch, Maximilian Hüsken
Strafen: ESC Geretsried 16 Min.
ECDC Memmingen 14 Min. + 5 + Spd. (Miettinen Stockstich)
Zuschauer:   422

Zum Seitenanfang