Eine schwere Aufgabe hatte der ESC bei seinem Heimspiel gegen Miesbach vor der Brust, die Gäste gelten als einer der Favoriten auf den Bayernliga-Titel. Nach verschlafenem ersten Drittel konnte man sich gut zurückkämpfen, letztlich ging das Spiel dann aber doch mit 3:5 verloren.

Was die Zuschauer vor allem in den ersten 10 Minuten auf dem Eis sahen konnte schon den einen oder anderen Kopfschüttler verursacht haben. Völlig ohne Gegenwehr ließ man die Gäste gewähren, bei jedem Angriff brannte es lichterloh im Drittel des ESC. Völlig verdient führte Miesbach nach knapp zehn Minuten mit 0:2 (Torschützen Trojan 1. und Kathan 10.), ohne Meiky Iszovics hätte es auch gut und gerne 0:4 oder höher stehen können. Miesbach machte im ersten Drittel aus seiner Überlegenheit viel zu wenig, die Rats waren mit dem Zwei-Tore Rückstand noch mehr als gut bedient. Nach dem zweiten Gegentreffer konnte man die Gäste zu mindestens etwas weiter vom eigenen Tor fernhalten, offensiv war aber so gut wie nichts von den Hausherren zu sehen.

Nach dem mit Sicherheit schlechtesten Drittel der diesjährigen Spielzeit sah man den Rats im zweiten Abschnitt deutlich an, dass sie sich vor eigenem Publikum nicht weiter vorführen lassen wollten. Tatsächlich kam man sehr viel entschlossener auf das Eis zurück, ein Pfostenschuss durch Berger war der Wachmacher für die Männer vom ESC. Nicht gut sah der vermutlich schon etwas eingefrorene TEV-Torwart Timon Ewert aus, als er einen Schuss von Nico Wischnewsky von der Seite zum 1:2 durchrutschen ließ (24.). Durch den wiedergewonnenen Offensivgeist bekamen die Miesbacher mehr Raum, Stefano Rizzo nutzte diesen zum 1:3 (26.). Die Rats wehrten sich aber nun und Christopher Ott verkürzte mit einem abermals haltbaren Handgelenkschuss auf 2:3 (28.). Bei Ondrej Horvaths Versuch Sekunden später kullerte die Scheibe nur Zentimeter am Tor vorbei. Doch der Torjäger ließ sich kein zweites Mal bitten und hämmerte in Überzahl die Scheibe zum 3:3 Ausgleich (29.) in das Miesbacher Gehäuse. Das war zu viel für Ewert, der entnervt mit Franziska Albl die Plätze tauschte. Es war mittlerweile ein offener Schlagabtausch, bei dem die Gäste wieder vorlegen konnten. Der ESC bekommt im eigenen Drittel die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone und Kimmel kann mit dem dritten Nachschuss die erneute Führung erzielen (35.)

Im Schlussabschnitt passierte zunächst nicht viel, beide Torhüter waren auf dem Posten. Der TEV machte sich das Leben dann selber schwer, Martin Lidl musste nach einem Foul an Ondrej Horvath mit Matchstrafe vom Eis. Hier hätte eine Spieldauer mit Sicherheit auch gereicht, eine harte Entscheidung des Hauptschiedsrichters. Was die Rats allerdings in diesen fünf Minuten Überzahl anstellten kann man schon beinahe als fahrlässig bezeichnen, kein einziger gefährlicher Schuss erreichte Franziska Albl im Miesbacher Tor. Im Punkt das eigene Leben schwer machen zog der ESC in Form von Hitzkopf Ondrej Horvath dann nach, eine zehnminütige Disziplinarstrafe nahm dem Tschechen vorzeitig aus dem Spiel. Übrigens bereits die dritte Disziplinarstrafe im achten Saisonspiel = Sperre im nächsten Heimspiel gegen Erding. Alles auf eine Karte setzte Funk knapp einem Minute vor Schluss, Iszovics machte für den sechsten Feldspieler Platz. Tatsächlich hatte Martin Köhler nach einem überragenden Zuspiel von Mäx Hüsken freistehend vor Albl die riesen Chance auf den Ausgleich, aber die eingewechselte Torfrau parierte glänzend und rettete ihrem Team den Sieg. Kimmel machte mit dem Empty-Net Treffer elf Sekunden vor Ende dann alles klar.

Fazit: In den ersten zehn Minuten musste einem als ESC-Fan angst und bange werden, Miesbach war drückend überlegen. Doch wie schon in den vergangenen Spielen kämpften sich die Rats nach Rückstand wieder zurück in die Partie, ab dem Torwartwechsel wollte aber einfach kein Treffer mehr gelingen. Die fünfminütige Überzahl war dann schlicht und einfach nur schlecht gemacht, hier hat man das Spiel im Endeffekt verloren. In den nächsten Spielen wäre es empfehlenswert schon vor den ersten beiden Gegentoren mit dem Kopf auf dem Eis zu stehen, dann klappt es vielleicht auch mal wieder mit einem Punktgewinn.

30.10.2016 ESC Geretsried - TEV Miesbach 3:5 (0:2/3:2/0:1)

Tor: Nico Wischnewsky, Christopher Ott, Ondrej Horvath
Beihilfen: Florian Lechner, Daniel Bursch, Martin Köhler, Klaus Berger
Strafen: ESC Geretsried 12 + 10 Min. (Horvath)
TEV Miesbach 12 + 5 Min. + Matchstrafe (Lidl)
Zuschauer:   579

 

Zum Seitenanfang