Nach dem wichtigen Sieg in Germering wollten die Rats im Heimspiel gegen Pegnitz nachlegen doch daraus wurde nichts, am Ende musste man sich verdient mit 3:6 geschlagen geben.

Die Partie begann verhalten, kein Team wollte den ersten Fehler begehen. In der 12. Minute war es dann aber soweit, die Icedogs gingen 0:1 in Führung. Aleksandrs Kercs eroberte den Puck nach einem leichtsinnigen Scheibenverlust in der Vorwärtsbewegung und schloss seinen Alleingang am Ende eiskalt zur Führung ab. Die beste Chance auf den Ausgleich hatten die Rats bei doppelter Überzahl, aber einmal mehr spielte man seine numerische Überlegenheit nicht konsequent genug aus. Deutlich effektiver zeigten sich die Gäste, Schwindl stellte die Anzeigetafel im Nachschuss auf 0:2 (16.). Alles in allem ein saft- und kraftloser Auftritt des ESC im ersten Drittel, es fehlte an allen Ecken und Enden.

Besserung war nicht in Sicht, Schmidt erhöhte für Pegnitz nach 24 Minuten gar auf 0:3 (24.). Einen Lichtblick gab es durch Meiky Iszovics, der mit einem gehaltenen Penalty das 0:4 verhinderte. Wenig später konnten sich die Jungs wieder bei Iszovics bedanken, der einen Alleingang von Kercs parierte. Das Spiel nahm nun an Fahrt auf, Hüsken scheiterte noch an EVP-Torwart Maxi Müller, doch Bernhard Jorde konnte kurz darauf endlich den ersten Treffer für die Rats erzielen (31.). Fast postwendend schlugen die Icedogs zurück, Schwindl war mit einem nicht unhaltbar scheinenden Schuss kurz nach der blauen Linie erfolgreich (31.). Beim ESC lief überhaupt nichts zusammen, die Gäste freuten sich und Pfleger erhöhte auf 1:5 (36.). Wenn es vorne mal gefährlich wurde war Müller zur Stelle, so auch gegen Ondrej Horvath, der gefährlich im Slot zum Schuss kam. Als Mäx Hüsken mit einem Alleingang an Müller scheiterte war das Gejammer auf den Rängen schon wieder groß, doch er bekam die Scheibe umgehend wieder und bediente Luis Rizzo mustergültig, der nur noch den Schläger zum 2:5 hinhalten musste (39.).

An die Wende glaubten im Stadion zu Beginn des letzten Drittels eher wenige ESC-Anhänger aber die Rats wollten das Ding noch nicht abschenken. In Überzahl ging man nun energischer zu Werke aber Müller blieb gegen Köhler wie auch Meierl Sieger. Die Rats gaben sich nicht auf und was im zweiten Drittel klappte sollte auch im Schlussabschnitt nochmal funktionieren. Hüsken auf Rizzo, nur noch 3:5 (52.). Müller verhinderte im Anschluss großartig den Anschlusstreffer mit einem starken Fanghandsave gegen Horvath. Den Rats ging am Ende die Zeit aus, Pegnitz machte mit dem Emptynet-Tor eine halbe Minute vor Schluss alles klar.

Fazit: Zu spät aufgewacht, schwer zu erklären was in den ersten beiden Drittel los war. Aus den letzten Heimspielen ist man auf jeden Fall anderes gewöhnt. Das Pegnitz nicht unbedingt der Lieblingsgegner ist weiß man, aber an diesem Abend hat man sich die Niederlage selbst zuzuschreiben. Nächste Woche stehen mit Landsberg und Memmingen zwei absolute Spitzenmannschaften auf dem Spielplan, da muss man deutlich stärker auftreten.

13.11.2016 ESC Geretsried – EV Pegnitz 3:6 (0:2/2:3/1:1)

Tor: Luis Rizzo (2), Bernhard Jorde
Beihilfen: Maximilian Hüsken (2), Florian Lechner, Dominik Meierl, Dominic Fuchs
Strafen: ESC Geretsried 10 Min.
EV Pegnitz 12 Min.
Zuschauer:   323

 

Zum Seitenanfang