Der ESC verliert ein weiteres Mal in Pegnitz und hat nach der 2:1 Niederlage nur noch geringe Chancen auf den Einzug in die Aufstiegsrunde.

Die Rats wurden zu Spielbeginn im wahrsten Sinne des Wortes eiskalt erwischt, bei ca. - 15 Grad im Pegnitzer Eiskessel markierte Kercs nach gerade mal neun Sekunden das 1:0. Bullyverlust, ein langer Pass und das komplette ESC-Team war ausgehebelt. Im Alleingang blieb der Kontingentspieler dann ruhig und ließ David Albanese keine Chance. Es dauerte bis zur 10. Minute bis die Rats ihre Nervosität ablegten und selbst zu eigenen Möglichkeiten kamen. Leider spielte man eine 5-3 Überzahl zu schlecht aus und im Anschluss scheiterte Fuchs mit einem guten Handgelenkschuss am Pfosten. Nur wenigen Augenblicke später klingelte wieder der Pfosten vom EVP, diesmal war Horvath der Pechvogel. Vor allem die erste Pegnitzer Reihe brachte immer wieder große Unruhe in das Rats-Drittel, es sollte jedoch vorerst bei der knappen Führung für die Gastgeber bleiben.

Als bessere und zwar deutlich bessere Mannschaft präsentierte sich der ESC in den zweiten 20 Minuten. Zwar eröffnete Kercs mit einer guten Chance das Drittel aber danach waren fast ausschließlich die Rats am Drücker. Einziger Makel: Wieder mal die Chancenverwertung. Bis auf Dominic Fuchs wurden nämlich alle anderen Möglichkeiten ausgelassen oder vom EVP-Torwart Müller vereitelt. Fuchs allerdings veredelte seinen Alleingang schön mit der Rückhand zum hochverdienten 1:1 (22.). Mit ein oder zwei Toren hätte der ESC eigentlich führen müssen, so blieb es weiterhin eine hochspannende Angelegenheit. Das die Rats auch in diesem Drittel zwei Mal das Torgestänge getroffen haben, sei hier nur beiläufig erwähnt.

Der Schlußabschnitt sollte es also richten, beide Teams warteten auf den ersten Fehler des Kontrahenten. Richtig schön herausgespielt war dann der zweite Pegnitzer Treffer, Kercs musste nach einer Passstaffete nur noch den Schläger zum 2:1 hinhalten (43.). Dann war etwas zu beobachten, was man in den letzten Spielen desöfteren gesehen hat. Die Rats brauchen nach einem Gegentreffer einfach zu lange, um sich wieder aufzurichten. Es vergingen einige Minuten bis man das 2:1 verdaut hatte und schlußendlich gelang der Ausgleich nicht mehr. Pegnitz holt hier die wahnsinnig wichtigen Punkte und kann weiter von Platz 8 träumen.

Fazit: Im zweiten Drittel hätte der ESC min. zwei bis drei Tore erzielen müssen. Die Chancenverwertung steht den Jungs momentan leider im Weg, so wird es mit einem Sieg gegen Landsberg sehr schwierig. Trotzdem wird man nochmal alles versuchen, um im letzten Heimspiel der Vorrunde siegreich vom Eis zu gehen.

06.01.2017 EV Pegnitz -  ESC Geretsried 1:2 (1:0/0:1/1:0)

Tore: Dominic Fuchs
Beihilfen: Florian Lechner
Strafen: EV Pegnitz 12 Min.
ESC Geretsried 12 Min.
Zuschauer:   190

Zum Seitenanfang