Vor allem die Heimspiele müssen gewonnen werden, so die Devise auf Seiten der River Rats. Schongau hielt die Partie auch sehr lange offen, musste sich aber schlussendlich doch mit 4:1 geschlagen geben. Mit neun Punkten aus drei Spielen ist der ESC somit optimal in die Abstiegsrunde gestartet.

Nachdem die Gäste in den ersten Minuten doch den besseren Start erwischt hatten, brachte die erste Überzahl den Rats die frühe 1:0 Führung ein. Bernhard Jorde sah von der blauen Linie den am langen Eck postierten Martin Köhler, der im Nachschuss erfolgreich war (5.). Danach wurde das Spiel hektisch, denn der Hauptschiedsrichter sprach gegen beide Mannschaften einige Strafzeiten aus. Sowohl die Mammuts wie auch die Rats konnten jedoch eine 5-3 Überzahl nicht nutzen, wobei der ESC sogar eine fünfminütige Überzahl ungenutzt ließ. Beim Forechecking schlug EAS-Spieler Raß ESC-Verteidiger Bernhard Jorde mit dem Schläger von hinten die Kniekehle. Mit offensichtlichen Schmerzen blieb dieser am Boden liegen und es gab Spieldauer gegen Raß. Sicherlich eine harte Strafe, bei Verletzungsfolge hat der Schiedsrichter jedoch wenig Spielraum. Jorde blieb dann bis zur Drittelpause in der Kabine, konnte nach einer Behandlung aber weitermachen.

Mehr Ruhe sollte dann ab Drittel 2 einkehren, die Rats waren um Spielkontrolle bemüht. Nur schwierig, denn mit ziemlicher Konstanz saßen die Spieler weiterhin auf der Strafbank. Ebenfalls konstant blieb die Chancenverwertung. Da passte es ins Bild, dass die Rats in Person von Klaus Berger sogar einen Penalty ungenutzt ließen. EAS-Torwart Lohr war endgültig warmgeschossen und machte ein starkes Spiel. Die Gäste zeigten sich solidarisch und verschossen kurze Zeit später ebenfalls einen Penalty, Pechvogel bei den Mammuts war Fend. Kurz darauf die riesen Gelegenheit für Schongau auf den Ausgleich, aber im letzten Moment brachte der ESC noch einen Schläger zwischen Scheibe und das halbleere Tor von David Albanese. Kurz vor der Drittelpause erzielten die Rats dann das extrem wichtige 2:0 durch Daniel Bursch. Florian Lechner bediente den Torschützen herrlich mit der Rückhand, ein harter Schuss in das rechte Eck und schon war es passiert. Beinahe hätte der ESC die Schockstarre der Mammuts ausnutzen können, aber Lohr parierte im letzten Moment mit dem Schoner gegen Hüsken.

Die Gäste waren weiterhin absolut auf Augenhöhe, scheiterten jedoch ein ums andere Mal an Albanese. Bei einer 2-1 Situation entschärfte er einen Direktschuss Weltklasse mit der Fanghand. Erlösung für die Hausherren brachte dann Dominik Meierl, der aus zentraler Position einen guten Pass von Martin Köhler knallhart hinter Lohr zum 3:0 in den Maschen versenkte (51.). Den Sack endgültig zu machte dann Ondrej Horvath in Unterzahl, der seinen eigenen Abpraller vom Glas zum 4:0 einschob (56.). Scheinbar noch im Freudentaumel war man in der unmittelbar anschließenden Szene nicht aufmerksam genug, per Nachschuss erzielte Schongau seinen ersten Treffer (57.). Außer dass David Albanese ein weiteres Mal um seinen Shutout gebracht wurde, hatte dieses Tor keine weitere Auswirkung mehr auf den Spielausgang. Es blieb beim 4:1 Sieg für die Rats, drei weitere Punkte im Abstiegskampf konnten auf der Guthabenseite verbucht werden.

Fazit: Schongau machte dem ESC das Leben lange schwer, erst der Treffer von Dominik Meierl sorgte für etwas Entspannung bei den Gastgebern. Trotz hartem Abstiegskampf war es ein Spiel mit viel Tempo und zahlreichen Torchancen, die Mammuts waren keineswegs chancenlos. Großer Trumpf der Rats ist momentan die Defensive, denn mit nur vier Gegentoren aus drei Spielen legte man hier den Grundstein für die Erfolge. Eine starke Defensive wird auch am nächsten Wochenende gefordert sein, denn vor allem mit Moosburg kommt eine wahre Offensivmaschine nach Geretsried.

29.01.2017 ESC Geretsried – EA Schongau 4:1 (1:0/1:0/2:1)

Tore:

Martin Köhler, Daniel Bursch, Dominik Meierl, Ondrej Horvath

Beihilfen:

2 x Bernhard Jorde, Benedikt May, Martin Köhler

Strafen:

ESC Geretsried 12 Min.
EA Schongau 20 Min.

Zuschauer:  

364

Zum Seitenanfang