Kurz vor Saisonschluss erwischt es die Rats doch noch mit Verletzungssorgen. Mit Horvath, Meierl, Wischnewsky und Lechner fehlten gleich vier Stürmer bzw. drei Mittelstürmer, wobei für die drei erstgenannten (alle Schulter!) die Saison vorzeitig beendet ist. Zudem war Michael Wiedenbauer berufsbedingt abwesend und Bernhard Jorde blieb nach der zweiten Drittelpause in der Kabine, Coach Funk musste die Reihen also gehörig durchwirbeln. Aufgrund des akuten Mangels an Mittelstürmern wurde Kapitän Dornbach nach langer Zeit mal wieder in das Sturmzentrum beordert.

Die Rats starteten gleich mal mit zwei guten Chancen in das Spiel, aber Hüsken scheiterte nach starkem Solo an der Latte und Dornbach in aussichtsreicher Position an EAS-Schlussmann Marschall. Die Mammuts ihrerseits verbuchten ebenfalls früh eine Riesenmöglichkeit, aber Iszovics parierte den Direktschuss stark mit dem Schoner. Ein Stellungsfehler in der Abwehr begünstigte dann das 1:0 für die Gastgeber, Torschütze war Mewes (11.). Schongau legte nach und kam per Nachschuss durch Kopecky zum schnellen 2:0 (12.). Gute Antwort vom ESC, der in Überzahl nach einer schönen Kombination durch Dominic Fuchs per Direktschuss zum Ausgleich kam (15.). In der darauffolgenden Überzahl wäre um ein Haar der Ausgleich gefallen, aber Marschall reagierte stark.

Mit dem knappen Rückstand ging es dann in Abschnitt 2 und das Spiel war weiterhin ein offener Schlagabtausch - vorerst. Das 2:2 resultierte aus einem guten Forechecking der zweiten Reihe, die das im Anschluss ganz stark machten. Klasse Kombination von Hüsken und Jorde, der Puck landete letztlich beim einschussbereiten Fuchs, der mit der Rückhand durch die Beine von Marschall ausgleichen konnte (23.). Schongau legte wieder vor, in Überzahl nutzte Kopecky das Chaos der ESC-Defensive aus und erhöhte auf 3:2 (26.). Wie schon im ersten Drittel packten die Mammuts noch einen drauf und schossen ihren alten Zwei-Tore Vorsprung wieder raus. Leicht abgefälscht rutsche die Scheibe Meiky Iszovics durch die Hosenträger, Torschütze war Holzmann (29.). Es kam noch besser für die Gastgeber, denn in Überzahl erhöhte Klein mit einem Schlagschuss von der blauen Linie auf 5:2 (33.). Marschall verhinderte unmittelbar danach den dritten Geretsrieder Treffer, gegen der heranstürmenden Köhler war er sicher mit der Fanghand zur Stelle. Die Rats sahen langsam ihre Felle davonschwimmen, in doppelter Unterzahl klingelte es erneut im Gästetor. Aus fast identischer Position wie beim Treffer davor war der Torschütze erneut Klein (38.).

Die Mammuts machten im letzten Drittel weiter, wo sie im zweiten aufgehört haben: Tore schiessen. Der bis dato gute Gegentorschnitt löste sich immer mehr in Luft aus, Kopecky war mit einem Handgelenkschuss aus halbrechter Position über die Fanghand erfolgreich (44.). Jetzt war fast jeder Schuss ein Treffer und Klein schnürrte den Hattrick (47.). Kopecky (49.) und Holzmann (52.) schraubten die Anzeigetafel auf 10:2, Hüsken traf in der Schlussminute nochmal für die Rats zum 10:3. Den Schlusspunkt setzten trotzdem die Gastgeber, Höfler zum 11:3 Endstand.

Fazit: Schongau führte die Rats ab Spielmitte vor, angeschlagene Gäste konnten nur 25 Minuten Paroli bieten. Das man sich am Ende aber so brutal abschlachten lässt, ist schon sehr enttäuschend. Auch wenn viele Leistungsträger nicht dabei waren, konnte man trotzdem noch mit drei kompletten Reihen auftreten, die jedoch alles andere als überzeugten. Die Aussichten für das kommende Spiel in Moosburg sind aus personeller Sicht nicht gerade besser, doch trotz allem werden die ESC'ler alles geben, um einen guten Saisonabschluss aufs Eis zu bringen.

 

Zum Seitenanfang