Mit vielen guten Vorsätzen reiste der ESC am Freitag nach Landsberg aber nach einem desaströsen ersten Drittel war das Spiel bereits entschieden, der HC Landsberg gewinnt letztlich 7:0.

Zehn Schüsse, fünf Gegentore. Die Rats wurden in der ersten Viertelstunde bei ihrem Auswärtsspiel in Landsberg förmlich durch den Fleischwolf gedreht. Dabei hatte es gar nicht so schlecht begonnen, bei zwei Überzahlspielen gleich zu Beginn war HCL-Torwart Schedlbauer gefordert, Horvath konnte die beste Möglichkeit aber leider nicht im Kasten unterbringen. Das Unheil nahm dann mit dem ersten Torschuss der Riverkings seinen Lauf, Curmann erzielte das 1:0 durch einen nicht unhaltbaren Schlagschuss kurz nach der blauen Linie. Bei dem zweiten Gegentreffer verlor man wieder mal die Scheibe in der Vorwärtsbewegung. Begünstigt durch zahlreiche individuelle Fehler der Rats schraubte Landsberg die Anzeigetafel in nur 13. Minuten auf 5:0. Die Riverkings brutal effektiv, die Rats das Gegenteil. Es waren durchaus Einschussmöglichkeiten vorhanden, aber die Chancenverwertung aus Geretsrieder Sicht war genau wie das Defensivverhalten mangelhaft.

Im zweiten Drittel änderten sich zwei Dinge grundlegend: die Landsberger Effizienz und das Defensivverhalten der Rats. Die Riverkings hatten zwar weiterhin gute Chancen aber wie die Abwehr, stabilisierte auch Meiky Iszovics sich zusehends. Was jedoch absolut gleich geblieben ist, war das Trauerspiel vor dem Kasten der Landsberger. Köhler, Meierl, Horvath, Fuchs... die Liste ist lang aber eine Reihe allerbeste Möglichkeiten blieben ungenutzt, Schedlbauer hatte zudem einen Sahnetag erwischt. Freilich schalteten die Hausherren mit dem beruhigenden Vorsprung einen Gang zurück aber den Männern vom ESC konnte man keine fehlende Moral vorwerfen.

Im letzten Drittel drückte Landsberg dann wieder mehr aufs Gaspedal und schenkte den Rats noch Treffer 6 und 7 ein. Symptomatisch für die Partie verschoss Kapitän Andi Dornbach wenige Sekunden vor dem Ende noch einen Penalty, Schedlbauer durfte sich über einen wohlverdienten Shutout freuen.

Fazit: Nach dem kollektiven Blackout im ersten Drittel war die Messe gelesen. Die Rats kämpften jedoch weiter aber mit so einer Chancenverwertung gewinnt man keinen Blumentopf. Am Sonntag wird es nicht einfacher, wenn mit dem ECDC Memmingen ein weiteres Topteam den Sieg gegen die Rats bereits fest eingeplant hat.

18.11.2016 HC Landsberg - ESC Geretried 7:0 (5:0/0:0/2:0)

Tore: Fehlanzeige
Beihilfen: Fehlanzeige
Strafen: HC Landsberg 14 + 10 Min.
ESC Geretsried 10 Min.
Zuschauer:   640

 

Zum Seitenanfang