Nach zuletzt drei Siegen in Serie mussten die Rats in Buchloe wieder eine Niederlage einstecken, es setzte ein deutliches 6:1 gegen die Pirates.

Die erste Chance des Spiels resultierte aus einem kapitalen Fehlpass im eigenen Drittel, aber Markus Vaitl zielte zu ungenau und verfehlte das Tor der Rats. Alex Reichelmeir im Tor der Gastgeber musste nur einmal eingreifen, hatte mit dem Schuss von Florian Lechner aber keine Probleme. Beiden Mannschaften fehlte im ersten Drittel die Zielstrebigkeit, klare Torchancen waren zunächst Mangelware. Als jedoch Wiedenbauer und Horvath gleichzeitig die Strafbank besuchten, klingelte es erstmalig hinter David Albanese. In doppelter Überzahl vollstreckte Hruzik per Handgelenkschuss durch die Hosenträger (18.). Kollektiver Tiefschlaf nur wenige Augenblicke später. Immer noch mit einem Mann weniger stehen die Rats hinten nicht gut und ein Pass von der Seite hebelt die gesamte Verteidigung aus. Götz bedankt sich freistehend vor dem Tor mit dem 2:0 (19.) und es sollte noch schlimmer kommen. Der ESC nun komplett von der Rolle, noch vor der Pause schraubten die Gastgeber in Form von Vycichlo das Ergebnis auf 3:0 (20.). Wahnsinn, wie man ein Drittel innerhalb von nicht mal zwei Minuten so aus der Hand geben kann. Buchloe war 18 Minuten keineswegs drückend überlegen, profitierte aber von der völligen Unordnung kurz vor Drittelende.

Mit guten Vorsätzen kam man wieder aus der Kabine, die Chancen hatten aber die Pirates. Albanese verhinderte den vierten Gegentreffer bei einem Alleingang von Weigant, das Tor sollte nur wenig später trotzdem fallen. Eine 3 auf 1 Situation ließen sich die Männer vom ESV nicht nehmen und am Ende erhöhte eben jener Weigant auf 4:0 (26.). Wenigstens für etwas Gefahr sorgte hin und wieder die zweite Sturmreihe, aber die Versuche von Hüsken und Fuchs waren zu ungenau. Trotzdem fand man besser in die Partie und wurde mutiger, angesichts des Vier-Tore Rückstand war das allerdings auch höchste Eisenbahn. Hüsken hatte dann den Anschlusstreffer auf dem Schläger, völlig freistehend klatschte sein Schuss nur an die Latte. Bei eigener 5-3 Überzahl war es dann aber doch soweit, Dominik Meierl fälschte den Schuss von Bernhard Jorde entscheidend zum 4:1 ab (39.). Kurios wurde es dann nur wenige Sekunden später. Klaus Berger zog aus dem Slot ab und traf zum vermeintlichen 4:2 in das Buchloer Gehäuse. Dort befand sich allerdings auch schon Martin Köhler, der zuvor von einem ESV-Spieler gefoult wurde. Anstatt auf Tor zu entscheiden, verhängte der Schiedsrichter einen Penalty gegen die Pirates. Martin Köhler hatte zu keinem Zeitpunkt die Scheibe, warum auf Penalty entschieden wurde bleibt daher ein Rätsel. Den fälligen Penalty konnte Köhler dann nicht verwandeln und so ging es mit einem 4:1 zum letzten Pausentee. 

Die erhoffte Aufholjagd musste ziemlich früh wieder abgebrochen werden, Buchloe machte mit dem fünften Treffer (52.) den Deckel drauf. Dieser Gegentreffer nahm den Rats den letzten Mut, auch wenn es trotzdem noch einige hochklassige Chancen gab. Reichelmeir machte aus seinem Fanghandsave dann mehr als es tatsächlich war, Ondrej Horvath war dennoch (zurecht) stinksauer, dass er diese große Gelegenheit nicht verwandeln konnte. Pech hatte Horvath dann auch noch mit einem Pfostenschuss, alles sehr passend zum Gesamtbild dieses Spiels. Gegen Ende der Partie hagelte es dann z.T. ziemlich fragwürdige Strafen gegen die Rats, aber die Begegnung war ohnehin schon entschieden. David Albanese zeigte noch einige gute Paraden, musste aber kurz vor Schluss noch ein letztes Mal hinter sich greifen. Endstand 6:1 für Buchloe, ein gebrauchter Tag für den ESC.

Fazit: Das man hier nicht den vierten Sieg in Folge holen konnte ist kein Beinbruch, die Art und Weise dieser Niederlage ist allerdings schon etwas enttäuschend. Das Spiel hat man Ende des ersten Drittels hergeschenkt, von dem Dreifachschlag erholte man sich nicht mehr. Der Anschluss zum 4:2 hätte evtl. nochmal für Auftrieb sorgen können, stattdessen kassierte man früh das 5:1. Insgesamt sind die Rats trotzdem auf einem guten Weg, solche Rückschläge werden noch öfter auf die Mannschaft zukommen. Entscheidend ist, wie man darauf reagiert.

23.10.2016 ESV Buchloe "Pirates" – ESC Geretsried 6:1 (3:0/1:1/2:0)

Tor: Dominik Meierl
Beihilfen: Nino Poch, Bernhard Jorde
Strafen: ESV Buchloe 14 Min.
ESC Geretsried 18 Min. + 10 Min. (Hüsken) + 10 Min. (Horvath)
Zuschauer:   278

Zum Seitenanfang